Das Massaker von Marikana – Fünf Jahre später

Dr. Boniface Mabanza ist Koordinator der Kirchlichen Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA) in Heidelberg (Deutschland). Die KASA versteht sich als Informations- und Servicestelle zum Südlichen Afrika und als Lobby- und Kampagnenbüro zu ausgewählten Themen sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit im Kontext von Globalisierung und Klimawandel. Derzeit ist Boniface Mabanza beruflich in Südafrika. Gemeinsam sind wir am 16. August…

5 Jahre Massaker von Marikana – Der Schrei nach Gerechtigkeit

Diese Woche hat sich zum fünften Mal der Jahrestag wiederholt, der einen weiteren tragischen Einschnitt in die südafrikanische Geschichte markiert und die Gesellschaft noch immer zur Aufarbeitung herausfordert. Am 16. August 2012 ereignete sich das sogenannte Massaker von Marikana, einem Minendistrikt nördlich von Pretoria. Im Bergwerk von Marikana wird hauptsächlich Platin gefördert, es ist in…

Das Spiel mit der Sicherheit

„Ihr braucht ein enges Buddy-System (ein Netzwerk aus engen Freunden), wenn ihr euch hier bewegen wollt, ihr braucht Menschen, denen ihr vertraut. Passt aufeinander auf. Niemand wird nachts allein zurückgelassen. Wenn einer geht, gehen alle.“ Diese Worte kommen mir in den Sinn als ich nach anderthalb Jahren erstmals wieder mit dem Zug nach Johannesburg fahre….

Alles beim Alten und doch irgendwie anders

„Du kannst hier nicht rein“, sagt der Securitymann zu mir. „Aber ich habe Ihnen doch meinen Reisepass gezeigt“, erwidere ich. Er erklärt: „Nein, du musst einen Studentenausweis haben. Ansonsten darfst du nicht auf das Campusgelände. Geh zum nächsten Eingang, dort werden sie dir weiterhelfen.“ Ich folge seinen Anweisungen, gehe 10 Minuten bis zum nächsten Eingang….

Rückkehr in ein früheres Leben

„Hey, dich kenne ich doch, wie geht es dir? Wo warst du denn die ganze Zeit?“, fragt mich der nette und stets gut gelaunte, vor sich hin pfeifende Kassierer im Supermarkt als ich plötzlich vor ihm stehe. Es ist der erste Tag zurück in meinem früheren Leben. Alles ist mir vertraut, ich kenne die Straßenzüge,…

Wer ist Marita Anna Wagner?

Mein vollständiger Name ist Marita Anna Theresa Wagner, was im internationalen Kontext leider allzu oft zu Verwirrung führt. Ja, ich habe wirklich drei Vornamen. Lerne ich neue Südafrikanerinnen und Südafrikaner kennen, fragen sie mich immer, ob sich meine Eltern nicht für einen Namen entscheiden konnten. Weil viele Afrikanerinnen und Afrikaner in der Vergangenheit Probleme hatten,…

Warum Südafrika?

„Kann denn aus Afrika etwas Gutes kommen?“, so fragen sich viele Europäer. „Was sollen wir denn von Afrika lernen? Sie haben doch ihr ganzes Wissen und Können erst durch uns erhalten.“ Es sind Stereotype, die die Weltanschauung vieler Europäer prägen. Bilder, die die Medien und Entwicklungsdienste herausfiltern und daraus „das eine Afrika“ kreieren. Hunger, ein…

Der Untergang der afrikanischen Wirtschaft? – Die Handels-beziehungen zwischen Europa und Afrika

Die EU-Handelspolitik zwingt Menschen, ihre Heimat in Afrika zu verlassen, da billige EU-Produkte die afrikanischen Märkte überschwemmen. Zu diesem Ergebnis kommen führende Ökonominnen und Ökonomen. Monika Mehnert von Greenpeace Bonn: „In Süditalien arbeiten Migranten aus Ghana zu Tausenden auf Tomatenfeldern und in Tomatenfabriken. Sie sind u. a. nach Europa geflüchtet, weil das hochsubventionierte Tomatenmark aus der…

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt (gem. § 55 Abs. 2 RStV): Marita Anna Wagner Luisenstraße 33 63067 Offenbach am Main E-Mail: maritaannawagner (at) outlook.com Bildrechte für Titelbild („Reach out Hands“): © lassedesignen – Fotolia.de Disclaimer – rechtliche Hinweise § 1 Warnhinweis zu Inhalten Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt….

Ubuntu schlägt Brücken und baut Mauern ab

Ubuntu bezeichnet das für Afrika typische Zusammengehörigkeitsgefühl. Ubuntu ist der in Südafrika verwendete Begriff, Nzogbu-Nzogbu nennen die Nigerianer diese afrikanische Lebenssicht, die zugleich die Alltagskultur bestimmt. Der nigerianische Künstler Chidi Kwubiri erklärt Ubuntu, wie er es schon als Kind erlebt hat. Kwubiri hat das Hungertuch für die Misereor Fastenaktion 2017 gestaltet. Das Motiv mit dem Titel „Ich…